Schlagwort-Archiv: GEMA

Endlich: GEMA-Alternative C3S gegründet

heise schreibt:

In Hamburg hat sich am gestrigen Mittwochabend (Red. 25.09.2013) die Cultural Commons Collecting Society (C3S) gegründet, die sich als Alternative zur GEMA etablieren will. (…)

Anders als die exklusive Vertretung des gesamten Werkkatalogs der Urheber durch die GEMA will die C3S auch einzelne Werke vertreten. Neben klassischem Urheberrecht will sie zudem alle Creative-Commons-Lizenzverträge unterstützen und so „erstmals Marktgleichheit auch für alternative Lizenzierungskonzepte“ schaffen. Die CS3 strebt eine einfachere europaweite Lizenzierung an und will aktuelle Technik einsetzen, zum Beispiel eine automatisierte Playlisten-Übermittlung und automatisiertes Monitoring von Rundfunk- und Online-Kanälen.

Wie man bei heise weiterlesen kann, wird es aber noch ein relativ langer Weg bis das Ziel einer voll funktionsfähigen, staatlich anerkannten Verwertungsgesellschaft erreicht ist (mind. 3.000 Mitglieder, Anmeldung beim Patent- und Markenamt, verschiedene Nachweispflichten etc.).

Wir wünschen, dass das Projekt erfolgreich ist. Wir denken, ähnlich wie unsere Musik- und Filmkunden, dass es schon lange fällig ist, die alten Verwertungsstrukturen aufzubrechen und ein faires System zu schaffen, dass die zeitgemäßen Vertriebskanäle (z.B. Streaming) berücksichtigt.

USB-Sticks: Gebührenerhöhung um bis zu 1850%

Welt meldet:

USB-Sticks und Speicherkarten werden ab 1. Juli deutlich teurer. Dann greift der neue, einseitig von der Gema festgesetzte Tarif, mit dem die Abgabe auf diese Speichermedien von derzeit 10 Cent auf bis zu 1,95 Euro steigt, …

Die GEMA begründet diese Erhöhung der Urheberrechtsabgabe mit dem technischen Fortschritt, das heißt mit der gestiegenen Speicherkapazität von USB-Sticks und Speicherkarten.

Konkret sehen die Gema-Pläne vor, das die Abgabe von derzeit einheitlich 10 Cent pro Stick oder Karte künftig von der Speichergröße abhängig gemacht wird. Unter vier Gigabyte werden bei USB-Sticks künftig 91 Cent, darüber 1,56 Euro fällig. Bei Speicherkarten steigt der Tarif auf 91 Cent beziehungsweise 1,95 Euro.

Vor dem Hintergrund der zur Zeit tobenden Debatte über das geltende Urheberrecht (die Urheberrechtsabgabe auf Speichermedien gehört in diesen Bereich) scheint die GEMA mit diesem Schritt Stärke demonstrieren zu wollen. Denkbar ist auch, dass hier Claims abgesteckt werden sollen, bevor es eine Reform des Urheberrechts gibt.

Uns ärgert daran besonders, dass wir als Agentur für Speichermedien diese Gebühr an unsere Kunden weitergeben müssen, ohne dass diese irgendeinen Mehrwert davon hätten.

Link zum Welt-Artikel