Kategorie-Archiv: Verpackungen

DVD-Verpackungen „Oma liest“

DVD-Verpackung: Oma liestIn der Vorleserei kann man ganz individuell sein Audio-Geschenkpaket zusammenstellen. Mit einem selbst eingelesenen Hörbuch kann man so seine Liebsten überraschen.

Je nach Vorleser werden die  Geschenkpakete mit  verschiedenfarbigen Banderolen mit  Grafiken und Aufschriften wie „Oma liest“, „Papa liest“ oder „Liebe liest“ versehen. Jedes Paket beinhaltet eine professionelle, liebevoll verpackte Audioaufnahme auf CD & USB Stick, ein Polaroid, eine Postkarte und auf Wunsch auch gerne das dazugehörige Buch oder einen individuell kreierten Text.

Die DVD-Verpackungen mit Blindprägung und Digitaldruck wurden aus stabilen Kraftkarton gefertigt.

 

Konferenz: Biobasierte Verpackungen

Verpackungen müssen nicht unbedingt aus erdölbasierten Kunststoffen bestehen. Eine Alternative bieten biobasierte Verpackungen aus biobasierten Kunststoffen, pflanzlichen Nebenprodukten wie Palmblättern, Bagasse oder anderen Abfallprodukten.

Unter den biobasierten Polyestern ist heute PLA der am Markt bedeutendste Biokunststoff. PLA basiert auf Milchsäure, einer natürlichen Säure die größtenteils fermentativ aus Zucker oder Stärke mit Hilfe von Mikroorganismen hergestellt wird.

Die Konferenz Bio-Pac behandelt Themen zu biobasierten Materialien und Anwendungsbeispielen. Außerdem stehen unterschiedliche Entsorgungsoptionen im Fokus sowie die Frage nach der Verfügbarkeit von Agrarflächen für die Herstellung der Materialien.

Organisiert wird die Konferenz vom  Bioplastics Magazine in Zusammenarbeit mit Biobased Packaging Innovations in Amsterdam. Unterstützt werden sie von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Silent Lights von Jan Behrens

Das Album wurde zwar schon im Dezember produziert, aber dieses Projekt möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

DigisleeveFür den Pianisten Jan Behrens  wurde das Album Silent Lights hergestellt. Die CD beinhaltet 17 neue Eigenkompositionen für Piano Solo auf hohem Niveau.

Entsprechend hochwertig hat der Designer Thorsten Schlesinger auch die Verpackung gestaltet und konzipiert.

Ein 6 seitiges Digisleeve aus hochwertigem Gmund Colors wurde bedruckt und mit Blindprägung und Metallicfarbe veredelt. Die Umschlagseiten des  Booklets sind aus dem gleichen Material in einer geringeren Grammatur, die Innenseiten aus Gmund Ever Aomori. Durch die Struktur des Materials bekommen die gedruckten Fotos einen einmaligen Effekt, der im Internet leider nicht wirklich zur Geltung kommt.

Das Album Silent Lights von Jan Behrens ist bei amazon erhältlich.

Verpackungen beeinflussen Kaufbereitschaft

Die MeadWestvaco Corporation hat in diesem Jahr die Studie ‚Packaging Matters‘ zum dritten Mal durchgeführt. Ähnlich wie auch die letztjährige Studie zeigen die Daten, dass 31 Prozent der Verbraucher weltweit die Verpackungen als wichtig oder sehr wichtig für die Beurteilung ihrer allgemeinen Zufriedenheit mit Konsumgütern ansehen.  Die Verpackung eines Produkts ist für die allgemeine Verbraucherzufriedenheit weiterhin von großer Bedeutung und steht darüber hinaus in engem Zusammenhang mit der Kaufbereitschaft und Markentreue.

Im Vergleich aller untersuchten Märkte richten besonders die deutschen Verbraucher beim Einkauf im Geschäft (76%) und Online (24%) ihr Augenmerk auf die Verpackung. Konsumenten achten auch dann besonders auf die Verpackung, wenn sie ein Produkt zum ersten Mal kaufen, da ihnen die Verpackung ins Auge fiel, egal ob im Geschäft oder online (27%). Besonders positiv werden die Verpackungen von alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken bewertet. 61 Prozent der deutschen Konsumenten geben an, dass sie mit den Getränkeverpackungen vollkommen oder sehr zufrieden sind.

Für Verbraucher in Deutschland sind Funktionalität und Sicherheit die wichtigsten Eigenschaften einer Verpackung. 35 Prozent geben an, dass sie ein Produkt insbesondere wegen der Funktionalität der Verpackung erneut gekauft haben.

Bier aus Holzfaserflaschen

Der dänische Bierkonzern Carlsberg will zusammen mit Wissenschaftlern und einer Firma für ökologische Verpackungen eine ökologisch abbaubare Flasche aus Holzfasern entwickeln.

Wie genau die Flasche aussehen wird, ist noch offen. Einen neuen „Look und Feel“ verspricht Carlsberg aber schon jetzt.
Durchsichtig werde die Flasche jedenfalls nicht sein, erklärte der für die „Green Fiber Bottle“ verantwortliche Manager Hakon Langen dem US-Magazin“Quartz“.
Dafür unzerbrechlich und mit einer sichtbaren Faserstruktur.

Bild: manager magazin

Bild: manager magazin

Da man „keine Kompromisse beim Geschmack“ machen werde, wie Carlsberg betont, soll die Flasche innen beschichtet aber dennoch vom Deckel bis zum Boden biologisch abbaubar sein.

Wann genau die Neuentwicklung auf den Markt kommen wird, ist noch ungewiss.
Für die Entwicklung sind zunächst drei Jahre angelegt.

Dann heißt es nicht mehr nur beim Kegeln „Gut Holz!“ 😉

Aspirin – Verpackung mit Bildschirm

Für die Markteinführung der neuen Aspirin Tabletten stattete Edelmann eine Teilauflage für interne Promotions mit Miniatur-Bildschirmen aus. Aufgespielte Filme erklären die Darreichungsform, Herstellung, Anwendung und Wirkung  des neuen Aspirin.

Für Edelmann ist die Verpackung mit Bildschirm für die Multi-Channel-Kommunikation nicht neu: Bereits auf der interpack 2014 präsentierte der Verpackungshersteller innovative technologische Konzepte, mit denen die Verpackung völlig neue Aufgaben übernehmen kann.

Nachhaltig produzierte Kondome

Kondome sind meist nur Mittel zum Zweck, nicht besonders beliebt und der Kauf ist vielen unangenehm. Das soll jetzt anders werden: Das Social Startup „einhorn condoms“ hat es sich zum Ziel gesetzt, das weltweit erste faire und nachhaltig produzierte Kondom in einzigartigen Verpackungen auf den Markt zu bringen. Am 03. Februar beginnt das Crowdfunding auf Startnext,  Mindestens 50.000€  sollen eingesammelt werden, damit einhorn eine Kautschuk-Kooperative in Malaysia starten kann.

Der Gedanke, der hinter einhorn steckt, ist einfach: Außergewöhnliches Design für ein alltägliches Lifestyle-Produkt verbunden mit fairem Business. Waldemar Zeiler, Mitbegründer von einhorn:  „Mit einhorn schaffen wir nicht nur Transparenz für die gesamte Produktionskette, sondern reinvestieren zudem 50 Prozent des Gewinns in soziale und ökologische Projekte wie z.B. Sexualaufklärung für Jugendliche oder die faire Bezahlung der Kautschukbauern.“

Das einhorn-Kondom soll aber nicht nur anders produziert werden – es soll auch anders aussehen als die bisherigen. So soll es zum Lifestyle-Produkt mutieren. Dafür haben die Initiatoren ein besonderes Verpackungsdesign entwickelt. Es erinnert an eine Chipstüte, bedruckt mit ansprechenden Bildern und Illustrationen von namhaften Fotografen und Künstlern.  Das sei „nutzerfreundlich, ökologisch und sexy“, heißt es im Video.

Recycling von Verpackungen

Bis 2016 wird in Frankreich eine Wiederverwertungsquote von 70 Prozent erwartet.

Etwas über 12 Mio. t Verpackungen fallen in Frankreich jährlich an. Den größten Anteil bilden gewerbliche Kartonverpackungen, Glasgefäße und Holzpaletten. Während die Entsorgung bei gewerblich gebrauchten Verpackungen im Einzelfall organisiert werden kann, besteht für Verpackungen, die beim Endkunden anfallen, ein dem deutschen „grünen Punkt“ vergleichbares Sammel- und Entsorgungssystem. Im Jahr 2015 dürften rund 8,4 Mio. t Verpackungen dem Recycling zugeführt werden. Weiter lesen…

Studie: Nachhaltigkeit bei Verpackungen

In Zusammenarbeit mit dem IPV – Industrieverband Papier- und Folienverpackung – hat die renommierte WHU Otto Beisheim School of Management in Vallendar/Düsseldorf eine umfassende Studie zur Nachhaltigkeit am Beispiel der Verpackung erstellt. Die Ergebnisse wurden durch ein Sustainability Lab ermittelt und jetzt präsentiert. Ein zentrales Ergebnis ist, dass Konsumenten ein großes Interesse an dem Thema Nachhaltigkeit haben. Speziell bei Verpackungen fehle es den Verbrauchern aber an Informationen und Orientierungskriterien, was den Nachhaltigkeitswert von Verpackungsoptionen betrifft. Weiter lesen…

Umweltfreundliche Verpackung beeinflusst Kaufentscheidung

Das Kaufargument „Hauptsache billig“ ist für deutsche Konsumenten längst nicht mehr ausschlaggebend.

Bereits im Jahr 2011 hat eine Marktforschungsstudie ergeben, dass 36% der Konsumenten während des Einkaufs auf eine umweltfreundliche Verpackung der gekauften Produkte achten. Das sind 29% mehr als noch ein Jahr zuvor.

Die Hälfte der für die Studie Befragten hat angegeben, für ein Produkt, das in einer vollständig recycelbaren Verpackung angeboten wird, auch mehr Geld ausgeben zu wollen. Ein Drittel der Teilnehmer hat ausgesagt, von einem Produkt mehr zu kaufen, wenn auf der Verpackung steht, dass sie recycelbar ist oder aus recycelten Materialien hergestellt wurde.

Aber auch soziales Engagement wird durch die Verbraucher honoriert.

Die Bereitschaft, für Produkte engagierter Firmen extra zu zahlen, steigt seit einigen Jahren kontinuierlich, wie vorangegangene Studien zum gleichen Thema von Nielsen belegen. 2011 stimmten 32 Prozent der befragten Deutschen zu, eine höhere Summe für Produkte von Unternehmen zahlen zu wollen, die der Gesellschaft etwas zurückgeben, 2013 waren es schon 37 Prozent, 2014 nun 40 Prozent. Weiter lesen…