Kategorie-Archiv: Digitale Medien

CD, DVD, Blu-ray, USB-Sticks, Webprogrammierung, Webdesign, E-Commerce

YouTube startet Musik-Streaming-Dienst – und entfernt dafür Indie-Labels

Alle Anbie­ter, mit denen sich YouTube für sei­nen neuen Bezahl­dienst nicht eini­gen konnte, ver­schwin­den in den nächs­ten Tagen von der Video-Plattform.

Googles Video-Tochter YouTube bestä­tigte am Diens­tag die mona­te­lan­gen Gerüchte, einen Musik-Streaming-Dienst auf­zu­bauen. In den ver­gan­ge­nen Wochen war immer mehr über das Pro­jekt zu erfah­ren, weil Musik­la­bels sich über die unfai­ren Ver­hand­lun­gen mit dem Kon­zern beschwerten.

Mit den gro­ßen Musik-Labels hat YouTube bereits alle Ver­träge unter Dach und Fach. Die Anbie­ter, mit denen sich das im Sili­con Val­ley behei­ma­tete Unter­neh­men nicht eini­gen konnte, wer­den in den nächs­ten Tagen von der Video-Plattform ent­fernt. Das betrifft vor allem unab­hän­gige Künst­ler und Indie-Labels. Wei­ter lesen…

Amazon vs. Warner Bros. Entertainment

Preis­kampf für die eige­nen Kunden?

Ama­zon „ver­han­delt“ wie­der ein­mal im Sinne der Kun­den mit einem sei­ner gro­ßen Ver­käu­fer. Die­ses Mal hat es die US-amerikanische Film – und Fern­seh­ge­sell­schaft War­ner Bros. Enter­tain­ment erwischt. Wie jetzt bekannt wurde wer­den schon seit Mai einige Filme und Neu­er­schei­nun­gen auf dem Online-Marktplatz sys­te­ma­tisch von Ama­zon blockiert.

Mehr bei Amazon-Watchblog

Neuer Shop für USB-Sticks

Damit unsere Kun­den jetzt einen Über­blick über das kom­plette Ange­bot an USB-Sticks bekom­men und zeit­nah die neu­es­ten Modelle sehen kön­nen, haben wir einen neuen Online­shop ein­ge­rich­tet. Im USB-Flash-Shop kann man mit weni­gen Klicks Anfra­gen stel­len und Mus­ter bestellen.

usb-shopNeben einem umfang­rei­chen Ange­bot an USB-Sticks, USB-Cards und USB-Kulis kann man über den Shop auch Power Banks und andere elek­tro­ni­sche Arti­kel bestellen.

Endlich: GEMA-Alternative C3S gegründet

heise schreibt:

In Ham­burg hat sich am gest­ri­gen Mitt­woch­abend (Red. 25.09.2013) die Cul­tu­ral Com­mons Collec­ting Society (C3S) gegrün­det, die sich als Alter­na­tive zur GEMA eta­blie­ren will. (…)

Anders als die exklu­sive Ver­tre­tung des gesam­ten Werk­ka­ta­logs der Urhe­ber durch die GEMA will die C3S auch ein­zelne Werke ver­tre­ten. Neben klas­si­schem Urhe­ber­recht will sie zudem alle Creative-Commons-Lizenzverträge unter­stüt­zen und so »erst­mals Markt­gleich­heit auch für alter­na­tive Lizen­zie­rungs­kon­zepte« schaf­fen. Die CS3 strebt eine ein­fa­chere euro­pa­weite Lizen­zie­rung an und will aktu­elle Tech­nik ein­set­zen, zum Bei­spiel eine auto­ma­ti­sierte Playlisten-Übermittlung und auto­ma­ti­sier­tes Moni­to­ring von Rund­funk– und Online-Kanälen.

Wie man bei heise wei­ter­le­sen kann, wird es aber noch ein rela­tiv lan­ger Weg bis das Ziel einer voll funk­ti­ons­fä­hi­gen, staat­lich aner­kann­ten Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft erreicht ist (mind. 3.000 Mit­glie­der, Anmel­dung beim Patent– und Mar­ken­amt, ver­schie­dene Nach­weis­pflich­ten etc.).

Wir wün­schen, dass das Pro­jekt erfolg­reich ist. Wir den­ken, ähn­lich wie unsere Musik– und Film­kun­den, dass es schon lange fäl­lig ist, die alten Ver­wer­tungs­struk­tu­ren auf­zu­bre­chen und ein fai­res Sys­tem zu schaf­fen, dass die zeit­ge­mä­ßen Ver­triebs­ka­näle (z.B. Strea­ming) berücksichtigt.

Responsive emails. The future of email marketing.

Responsive emails. The future of email mar­ke­ting. beschreibt leicht, ein­fach und ver­ständ­lich den Ent­wurf, die Struk­tur und das Design von E-Mails für Marketing-Kampagnen.
Und es lehrt uns wie­der mal: Selbst in Zei­ten rie­si­ger Spam-Fluten ist E-Mail-Marketing (News­let­ter, Online-Mailings etc.) als Infor­ma­ti­ons­me­dium bei den meis­ten Kun­den akzep­tiert, beliebt und dem­ent­spre­chend erfolgreich.

Verschiedene Wege führen zur Sidebar

Ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten eine Side­bar ein– bzw. aus­zu­blen­den könnt ihr unter Side­bar Tran­si­tion aus­pro­bie­ren. Die But­ton sind mit dem jewei­li­gen Effekt beschrif­tet. Ein Klick blen­det die Side­bar ein. Ein wei­te­rer Klick blen­det die Side­bar wie­der aus. Coole Sache, das :-)

Sidebar Transitions

Online-Tool: Gzip checker

Mit die­sen coo­len Tool kann man che­cken, ob eine Web­site mit gzip kom­pri­miert, aus­ge­lie­fert wird. Und wenn ja, wie hoch die Kom­pres­si­ons­rate ist und die Erspar­niss gegen­über den unkom­pri­mier­ten Dateien. Datei­größe und damit die Lade­ge­schwin­dig­keit von Web­site ist ein Fak­tor fürs Google Ranking.

Ich habs gerade mit unse­rer www.parterremedia.de versucht …

Übri­gens gibts bei feedt­he­bot noch mehr sol­cher Tools, die ana­ly­sie­ren, wie Google Bot eure Web­sites »sieht«.

Unsere Kunden haben entschieden

Im Januar haben wir diese Umfrage über diverse Social Media Por­tale veröffentlicht.

Nach­dem die Abstim­mung ziem­lich ein­deu­tig aus­fiel, haben wir jetzt die erste Auf­lage unse­rer neuen CD-Verpackungen aus Kraft­kar­ton produziert.

pacno6

Die CD-Verpackung mit Pro­file­schlitz und schrä­ger Tasche kann man ab sofort bei Natür­lich ver­pa­cken bestellen.

Astrein…

…unsere neuen USB-Sticks.

USB-Stick-Ast

Ab sofort kön­nen wir Ihnen eine große Aus­wahl an umwelt­freund­li­chen USB-Sticks aus Holz, Kork, Pappe oder Recy­cling­ma­te­rial anbieten.

Beson­ders urig fin­den wir ca. 9cm gro­ßen Ast (Abb.). Da es sich hier­bei um echte Holz­stü­cke han­delt, ist jedes Teil ein Unikat.

Hier gibt es einen Über­blick über die der­zeit ange­bo­te­nen Oeko-USB-Sticks. (PDF)

Pallas CD-, DVD– und Vinyl-Presswerk abgebrannt

In Die­p­holz ist heute mor­gen eines der letz­ten Schallplatten-Presswerke Euro­pas bei einem Feuer in der Pro­duk­ti­ons­halle nahezu voll­stän­dig zer­stört wor­den. In der Halle wur­den unter ande­rem CDs, DVDs sowie Schall­plat­ten aus Vinyl mit zum Teil muse­ums­rei­fen Maschi­nen gepresst.

Mal abge­se­hen von den Fans der Vinyl­schei­ben, die in den letz­ten Jah­ren einen klei­nen Boom erleb­ten, ist es beson­ders tra­gisch für die Mit­ar­bei­ter und Kun­den. Ers­tere haben mit einem Schlag ihre Arbeit ver­lo­ren, bei letz­te­ren dürf­ten die aktu­el­len Pro­duk­tio­nen zer­stört sein.

Da der Daten­trä­ger­markt ohne­hin seit Jah­ren schrumpft und es zuviele Presswerk-Kapazitäten gibt, ist nicht zu erwar­ten, dass das Press­werk in Die­p­holz wie­der auf­ge­baut wird.

Update
Focus mel­det:

Anders als anfangs gemel­det, war eines der letz­ten Schallplatten-Presswerke Euro­pas am Pro­duk­ti­ons­stand­ort nicht betroffen.

Bes­ser machts das Ganze aber auch nicht :-(

Quelle: Mil­lio­nen­scha­den bei Feuer in Schallplatten-Presswerk