Archiv für den Autor: Peter Bergner

Über Peter Bergner

Mein Google+ Profil

Responsive emails. The future of email marketing.

Responsive emails. The future of email mar­ke­ting. beschreibt leicht, ein­fach und ver­ständ­lich den Ent­wurf, die Struk­tur und das Design von E-Mails für Marketing-Kampagnen.
Und es lehrt uns wie­der mal: Selbst in Zei­ten rie­si­ger Spam-Fluten ist E-Mail-Marketing (News­let­ter, Online-Mailings etc.) als Infor­ma­ti­ons­me­dium bei den meis­ten Kun­den akzep­tiert, beliebt und dem­ent­spre­chend erfolgreich.

Neue Produkte: Nietkartons aus Schwarzpappe

End­lich ist es so weit, wir kön­nen die neuen Niet­kar­tons in unse­rem Web­shop Natür­lich ver­pa­cken anbieten.

Die Kar­tons sind aus 1,3 mm star­ker Schwarz­pappe gefer­tigt. Die Schwarz­pappe ist anthra­zit durch­ge­färbt und ent­spricht in der Farb­ge­bung etwa Pan­tone Black 430 U. Mit einem Flä­chen­ge­wicht von 1.200 g/qm sind die Schach­teln rela­tiv schwer, aber sehr sta­bil. Boden und Deckel sind ver­ni­ckel­ten Nie­ten genietet.

Im Sor­ti­ment sind der­zeit 3 Boxen. Die bei­den Papp­schach­teln für DIN A4 haben jeweils eine Grund­flä­che von 310 x 230 mm und haben eine Höhe von 50 mm bzw. eine Höhe von 100 mm. Die 3. Boxen­größe ist deut­lich klei­ner. Sie beträgt 122 x 122 x 38 mm. Alle ange­ge­be­nen Maße sind Innenmaße.

Die Niet­kar­tons wer­den häu­fig als Film­kar­tons, Schmal­film­kar­tons, Foto– oder Archiv­bo­xen ver­wen­det. Sie las­sen sich jedoch prima als Geschenk­ver­pa­ckung zweck­ent­frem­den und sehr indi­vi­du­ell gestal­ten, beschrif­ten, bekle­ben oder bedrucken.

Es sind klas­sisch schöne Kar­tons, die durch die Kom­bi­na­tion von schwar­zer Pappe mit sil­ber­glän­zen­den, ver­ni­ckel­ten Nie­ten viel Cha­rak­ter und schlichte Ele­ganz bekommen.

Verschiedene Wege führen zur Sidebar

Ver­schie­dene Mög­lich­kei­ten eine Side­bar ein– bzw. aus­zu­blen­den könnt ihr unter Side­bar Tran­si­tion aus­pro­bie­ren. Die But­ton sind mit dem jewei­li­gen Effekt beschrif­tet. Ein Klick blen­det die Side­bar ein. Ein wei­te­rer Klick blen­det die Side­bar wie­der aus. Coole Sache, das :-)

Sidebar Transitions

Bilder zur Ausstellung: Scenes from a memory

Nach dem am Don­ners­tag, den 22. August unsere kleine, fast schon fami­läre Ver­nis­sage zur Morans Aus­stel­lung statt­fand, hän­gen jetzt seine Kunst­werke bis zum 10. Okto­ber in unse­ren Agen­tur­räu­men. Besich­ti­gen könnt ihr sie unter der Woche täg­lich zwi­chen 9:00 und 16:00 Uhr und nach Abspra­che auch zu ande­ren tagen und Zei­ten. Mir selbst gefal­len eigent­lich alle Arbeit, die jetzt bei uns sind. Schön dass wir sie bis zum Okto­ber um uns haben dür­fen. Meine bei­den per­sön­li­chen Favo­ri­ten habe ich unten in der Gale­rie ver­merkt. :-)

Online-Tool: Gzip checker

Mit die­sen coo­len Tool kann man che­cken, ob eine Web­site mit gzip kom­pri­miert, aus­ge­lie­fert wird. Und wenn ja, wie hoch die Kom­pres­si­ons­rate ist und die Erspar­niss gegen­über den unkom­pri­mier­ten Dateien. Datei­größe und damit die Lade­ge­schwin­dig­keit von Web­site ist ein Fak­tor fürs Google Ranking.

Ich habs gerade mit unse­rer www.parterremedia.de versucht …

Übri­gens gibts bei feedt­he­bot noch mehr sol­cher Tools, die ana­ly­sie­ren, wie Google Bot eure Web­sites »sieht«.

Ressourcenschutz-Kampagne „CEOs pro Recyclingpapier“

Unter der Schirm­herr­schaft von Bun­des­um­welt­mi­nis­ter Peter Alt­maier sowie in Koope­ra­tion mit dem Natur­schutz­bund Deutsch­land und der Deut­schen Gesell­schaft des Club of Rome hat die Initia­tive Pro Recy­cling­pa­pier ihre Kam­pa­gne „CEOs pro Recy­cling­pa­pier“ gestartet.

In einem gemein­sa­men Appell rufen die Koope­ra­ti­ons­part­ner die Vor­stands­vor­sit­zen­den und Geschäfts­füh­rer der deut­schen Wirt­schaft auf, per­sön­lich Ver­ant­wor­tung für den Res­sour­cen­schutz zu übernehmen.

Die Namen aller Unter­stüt­zer sowie die indi­vi­du­el­len Ziele wer­den im Rah­men der Kam­pa­gne öffent­lich und somit trans­pa­rent gemacht.

Zu den ers­ten Vor­rei­tern, die dem Auf­ruf bereits gefolgt sind, gehö­ren die Vor­stands­vor­sit­zen­den von Deut­sche Luft­hansa AG und Ham­bur­ger Hafen und Logis­tik AG sowie die Geschäfts­füh­rer von EPSON Deutsch­land und HiPP.

Deutsch­land hat als Vor­rei­ter der Kreis­lauf­wirt­schaft und als Tech­no­lo­gie­füh­rer in zahl­rei­chen Umwelt­tech­no­lo­gien das Poten­zial, bis 2020 zur res­sour­cen­ef­fi­zi­en­tes­ten Volks­wirt­schaft zu wer­den. Die Bun­des­re­gie­rung hat dies als Leit­ziel for­mu­liert. So soll der Wie­der­ver­wer­tung und dem Recy­cling Vor­rang gege­ben wer­den vor dem Abbau neuer Roh­stoffe, wie aus dem kürz­lich beschlos­se­nen Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz­pro­gramm der Regie­rung hervorgeht.

Die Nut­zung von Recy­cling­pa­pier mit dem Blauen Engel ist ein Mus­ter­bei­spiel für ressourcen-effizientes Wirt­schaf­ten. So wer­den bei der Her­stel­lung allein rund 60 Pro­zent weni­ger Ener­gie und Was­ser ver­braucht im Ver­gleich zu her­kömm­li­chem Papier.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Kam­pa­gne sowie zur Online-Teilnahme sind unter www.ceos-pro-recyclingpapier.de erhält­lich.

via Pres­se­mit­tei­lung

Deutsche Lieferadresse für unsere Schweizer Kunden

Hallo ihr Lieben,

viele unse­rer Kun­den wür­den gerne öfter in Online-Shops aus Deutsch­land oder Frank­reich einkaufen.

Aller­dings sind gerade bei Waren, die nicht wirk­lich hoch­prei­sig sind, die Ver­sand­kos­ten und Lie­fer­zei­ten eine Hürde, die sie vom Ein­kauf dann doch abhält.

Auf die Ver­sand­kos­ten, die Lie­fer­zei­ten und die Lage­rung beim Zoll haben wir lei­der kei­nen Ein­fluss.
Die Ver­sand­kos­ten geben wir so an euch wei­ter, wie wir sie vom Logis­ti­ker berech­net bekom­men (bei man­chen Sen­dun­gen legen wir sogar noch was drauf). Die Lie­fer­zei­ten kann allein der Logis­ti­ker bein­flus­sen und für die Lager­zei­ten in den Zoll­lä­ger ist der Zoll zuständig.

Es gibt aber inzwi­schen eine Alter­na­tive zum direk­ten Ver­sand an eine Schwei­zer Lieferadresse.

Unter der Bezeich­nung »Liefer-Adress-Service« hat sich im grenz­na­hen Raum von Deutsch­land, Schweiz und Frank­reich ein Ange­bot eta­bliert, dass es Schwei­zer Kun­den ermög­licht ihre Bestel­lun­gen an diese Adres­sen lie­fern zu las­sen und dort selbst abzu­ho­len (Links zu den Ange­bo­ten am Ende des Pos­tings.)
Alle drei uns bekann­ten Lie­fe­r­adress­dienste lie­gen in Kon­stanz bzw. Weil am Rhein und sind sowohl mit dem Auto, als auch zu Fuß oder mit den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln gut zu errei­chen.
Sie bie­ten, abhän­gig von Gewicht und Größe der Sen­dun­gen unter­schied­li­che Preis­mo­delle. Auch die Öff­nungs– bzw. Abhol­zei­ten unter­schei­den sich. Wich­tig sind für viele gerade auch Öff­nungs­zei­ten nach Fei­er­abend oder am Wochenende.

Min­des­tens zwei Vor­teile haben diese Lie­fe­r­adress­dienste für euch:

  1. Die Lie­fer­zei­ten ver­kür­zen sich erheb­lich, weil die Pakete mit euren Bestel­lun­gen nicht mehr beim Zoll lie­gen und auf Abfer­ti­gung warten.
  2. Die Ver­sand­kos­ten redu­zie­ren sich dras­tisch, weil die exor­bi­tant hohen Ver­san­dos­ten weg­fal­len, die von den Logis­ti­ker für Lie­fe­run­gen in die Schweiz ver­langt wer­den. (Ver­sand­kos­ten­bei­spiel: Lie­fe­rung inner­halb Deutsch­lands max. 5,50 €. Lie­fe­rung in die Schweiz min­des­tens 13,00 € pro Paket.)

Aller­dings soll­tet ihr mit spit­zem Stift die Kos­ten nach­rech­nen, die euch den­noch ent­ste­hen können:

  • Miete, Lage­rung oder Monats­pau­schale des jewei­li­gen Lie­fe­r­adres­sen­diens­tes sowie
  • euren Auf­wand, wenn ihr eure Lie­fe­rung selbst abholt (Fahr­kos­ten, Fahr­zeit etc.)

Wir sind kei­nem der hier auf­ge­führ­ten Unter­neh­men in irgend­ei­ner Art geschäft­lich oder ver­wand­schaft­lich ver­bun­den. Die Rei­hen­folge der Nen­nung stellt kei­nes­falls eine Wer­tung unse­rer­seits dar.

Selbst­ver­ständ­lich belie­fern wir alle Agen­tur– und Shop-Kunden an diese Lieferadressdienste.

Wenn euch einer die­ser Ser­vices dazu bewegt, öfter bei uns in der Agen­tur oder im Shop zu bestel­len, wäre das klasse und täte uns freuen :-)

Wir sind auch dank­bar für eure Hin­weise auf wei­tere Ser­vices oder eure Erfah­run­gen, die ihr mit den Diens­ten gemacht habt.

Hin­ter­lasst euer Feed­back direkt hier in den Kom­men­ta­ren oder schickt es an
info@parterremedia.de.

Die­ser Arti­kel erschien als ers­tes im Natürlich-Verpacken-Blog.

Abwrackprämie für alte E-Reader

Welt­bild und Hugen­du­bel wol­len die Kun­den dazu ani­mie­ren, ihre E-Reader gegen den Tolino zu tau­schen: Wer sein bis­he­ri­ges Lese­ge­rät in einer der 400 Filia­len abgibt, erhält beim Kauf eines Tolino-Readers 25 Euro zurück. Die »Tausch­wo­chen« dau­ern vom 1. bis 17. August 2013 und lau­fen auch in den Online­shops der Filialisten.

Man darf gespannt sein, ob sich diese Aktion auf den E-Reader-Absatz tat­säch­lich spür­bar auswirkt.

via buch­re­port

Nachhaltig: Pflanz dir einen Bleistift

»Wie wäre es, einen Blei­stift­stum­mel nicht weg­wer­fen zu müs­sen, son­dern ihn ein­zu­pflan­zen und etwas Schö­nes dar­aus wach­sen zu sehen?“ Diese zuge­ge­be­ner­ma­ßen etwas unge­wöhn­li­che Frage stellte sich Michael Staus­holm und erfand kur­zer­hand den Blei­stift namens Sprout, der nach sei­ner Benut­zung ein­fach ein­ge­pflanzt wird. Aus ihm sol­len dann unter ande­rem die belieb­ten Küchen­kräu­ter Basi­li­kum, Dill, Kori­an­der, Minze, Ros­ma­rin und Thy­mian wachsen.

Im Kickstarter-Video erklärt Staus­holm, wie es geht:

[via giz­modo]