Studie: Nachhaltigkeit bei Verpackungen

In Zusam­men­ar­beit mit dem IPV — Indus­trie­ver­band Papier– und Foli­en­ver­pa­ckung — hat die renom­mierte WHU Otto Beis­heim School of Manage­ment in Vallendar/Düsseldorf eine umfas­sende Stu­die zur Nach­hal­tig­keit am Bei­spiel der Ver­pa­ckung erstellt. Die Ergeb­nisse wur­den durch ein Sus­taina­bi­lity Lab ermit­telt und jetzt prä­sen­tiert. Ein zen­tra­les Ergeb­nis ist, dass Kon­su­men­ten ein gro­ßes Inter­esse an dem Thema Nach­hal­tig­keit haben. Spe­zi­ell bei Ver­pa­ckun­gen fehle es den Ver­brau­chern aber an Infor­ma­tio­nen und Ori­en­tie­rungs­kri­te­rien, was den Nach­hal­tig­keits­wert von Ver­pa­ckungs­op­tio­nen betrifft. Wei­ter lesen…

Upcycling von Tontöpfen

Bild: alwaysintrend.com

Bild: alwaysintrend.com

Kaputte Ton­töpfe muss man nicht ent­sor­gen. Ein paar Pflan­zen, Steine und altes Spiel­zeug und es wer­den ent­zü­ckende kleine Gär­ten daraus.

Aber auch für aus­ran­gierte Tee­kan­nen, Hüte, Schuhe, alte Lam­pen und vie­les andere gibt es bei Always in Trend krea­tive Anregungen.

Upcycling — Buchkunst von Malena Valcarel

Bild: Malena Valcarel

Bild: Malena Valcarel

Skur­rile Skulp­tu­ren, fili­grane Blü­ten und Schmet­ter­linge, Fan­ta­sie­land­schaf­ten und aus­ge­fal­lene Schmuck­stü­cke — was Malena Val­ca­rel aus aus­ran­gier­ten Büchern zau­bert, ist faszinierend.

Einer mei­ner Favo­ri­ten ist Charon:

Bild: Malena Valcarel

Bild: Malena Valcarel

Viele wei­tere fin­det Ihr bei Etsy und Behance.net.

Das ist Upcy­cling at it’s best. Mir wird es in Zukunft noch schwe­rer fal­len, aus­ran­gierte Bücher zu entsorgen.

Umweltfreundliche Verpackung beeinflusst Kaufentscheidung

Das Kauf­ar­gu­ment »Haupt­sa­che bil­lig« ist für deut­sche Kon­su­men­ten längst nicht mehr ausschlaggebend.

Bereits im Jahr 2011 hat eine Markt­for­schungs­stu­die erge­ben, dass 36% der Kon­su­men­ten wäh­rend des Ein­kaufs auf eine umwelt­freund­li­che Ver­pa­ckung der gekauf­ten Pro­dukte ach­ten. Das sind 29% mehr als noch ein Jahr zuvor.

Die Hälfte der für die Stu­die Befrag­ten hat ange­ge­ben, für ein Pro­dukt, das in einer voll­stän­dig recy­cel­ba­ren Ver­pa­ckung ange­bo­ten wird, auch mehr Geld aus­ge­ben zu wol­len. Ein Drit­tel der Teil­neh­mer hat aus­ge­sagt, von einem Pro­dukt mehr zu kau­fen, wenn auf der Ver­pa­ckung steht, dass sie recy­cel­bar ist oder aus recy­cel­ten Mate­ria­lien her­ge­stellt wurde.

Aber auch sozia­les Enga­ge­ment wird durch die Ver­brau­cher honoriert.

Die Bereit­schaft, für Pro­dukte enga­gier­ter Fir­men extra zu zah­len, steigt seit eini­gen Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich, wie vor­an­ge­gan­gene Stu­dien zum glei­chen Thema von Niel­sen bele­gen. 2011 stimm­ten 32 Pro­zent der befrag­ten Deut­schen zu, eine höhere Summe für Pro­dukte von Unter­neh­men zah­len zu wol­len, die der Gesell­schaft etwas zurück­ge­ben, 2013 waren es schon 37 Pro­zent, 2014 nun 40 Pro­zent. Wei­ter lesen…

YouTube startet Musik-Streaming-Dienst – und entfernt dafür Indie-Labels

Alle Anbie­ter, mit denen sich YouTube für sei­nen neuen Bezahl­dienst nicht eini­gen konnte, ver­schwin­den in den nächs­ten Tagen von der Video-Plattform.

Googles Video-Tochter YouTube bestä­tigte am Diens­tag die mona­te­lan­gen Gerüchte, einen Musik-Streaming-Dienst auf­zu­bauen. In den ver­gan­ge­nen Wochen war immer mehr über das Pro­jekt zu erfah­ren, weil Musik­la­bels sich über die unfai­ren Ver­hand­lun­gen mit dem Kon­zern beschwerten.

Mit den gro­ßen Musik-Labels hat YouTube bereits alle Ver­träge unter Dach und Fach. Die Anbie­ter, mit denen sich das im Sili­con Val­ley behei­ma­tete Unter­neh­men nicht eini­gen konnte, wer­den in den nächs­ten Tagen von der Video-Plattform ent­fernt. Das betrifft vor allem unab­hän­gige Künst­ler und Indie-Labels. Wei­ter lesen…

Amazon vs. Warner Bros. Entertainment

Preis­kampf für die eige­nen Kunden?

Ama­zon „ver­han­delt“ wie­der ein­mal im Sinne der Kun­den mit einem sei­ner gro­ßen Ver­käu­fer. Die­ses Mal hat es die US-amerikanische Film – und Fern­seh­ge­sell­schaft War­ner Bros. Enter­tain­ment erwischt. Wie jetzt bekannt wurde wer­den schon seit Mai einige Filme und Neu­er­schei­nun­gen auf dem Online-Marktplatz sys­te­ma­tisch von Ama­zon blockiert.

Mehr bei Amazon-Watchblog

Neuer Shop für USB-Sticks

Damit unsere Kun­den jetzt einen Über­blick über das kom­plette Ange­bot an USB-Sticks bekom­men und zeit­nah die neu­es­ten Modelle sehen kön­nen, haben wir einen neuen Online­shop ein­ge­rich­tet. Im USB-Flash-Shop kann man mit weni­gen Klicks Anfra­gen stel­len und Mus­ter bestellen.

usb-shopNeben einem umfang­rei­chen Ange­bot an USB-Sticks, USB-Cards und USB-Kulis kann man über den Shop auch Power Banks und andere elek­tro­ni­sche Arti­kel bestellen.